Home   Archiv   Ausstellungen   Autor   Besucher   Impressum/Copyright   Künstlerportrait   Literaturgutachten  

Presse/Literatur   Presse/Ingenieurarbeiten   Vita

 

 

Harald Birgfeld, Webseite seit 1987/ Website since 1987

 

Aufruf

 

zu Olympia – olympische Spiele!

 

 

 

Neu, 2020:  Über Poesie der Heilung und Glück. Ein Essay über 16 S.

 

Neu, 2020: Sasel, Geschichte eines Außenlagers, Vers-Epos, 2020. Außenlager KZ Sasel, 140 S.

 

Neu, 2020: David und Batseba. Eine Novelle, 30 S. 

 

Neuauflagen, 2020: „Kleine Fibel Arbeitsschutz“ an: Hochschulen“, „Kindergärten“ und „Schulen“ (3 Bände).

 

 

 

 

 

Alle Veröffentlichungen,

 

online und im Buchhandel

 

Gedicht der Woche,

 

Lyrik, Prosa und Ingenieurarbeiten

 

 

Galeriebild der Woche und

 

Bildergalerie

 

 

Künstlerportrait/Vita und Ausstellungen

Harald Birgfeld, geb. in Rostock, lebte seit 1954 in Hamburg und seit 2001 in 79423 Heitersheim. Birgfeld ist mehrfach Ingenieur, u.a. auch für Arbeitssicherheit.

Er verfasste erste Gedichte bereits als Jugendlicher mit 14 Jahren. Später, neben seiner beruflichen Tätigkeit, seit 1980 Lyrik und Prosa. Parallel dazu begann Birgfeld Ende 1987 mit grafischen Arbeiten, s. Bildergalerie.

Auf dieser Webseite befinden sich sämtliche literarischen Arbeiten als Veröffentlichungen online und im Buchhandel. Sie sind insgesamt und dauerhaft jedem interessierten Leser vollumfänglich zugänglich.

 

Über die Arbeit von Harald Birgfeld ließ der Verlag, ars nova, durch die Germanistin, Gabriele Blod, einer Mitarbeiterin der Universität Freiburg, 1986 ein Gutachten erstellen. In diesem Verlag erschien auch der Gedichtband (295 S.), "Auf deiner Reise zum Rande im Rande des Randes der Sonne".

In 27 Anthologien ist Birgfeld vertreten. Harald Birgfeld schrieb seine Gedichte, inzwischen mehr als 12.000 Strophen, überwiegend während der Fahrten in der Hamburger S-Bahn zur und von der Arbeit.

 

Birgfeld ist mit Gedichten vertreten in……

 

Neben Lyrik entstehen Prosatexte

 

 

Parallel zu Lyrik und Prosa begann Birgfeld Ende 1987 mit grafischen Arbeiten. Anfangs benutzte er farbige, metallbedampfte Kunststofffolien, in einer Dicke etwa 0,016 mm (16 µm). Mit den Folienbildern, die Schritte ins Figürliche und ins Nichtgegenständliche zeigen, fügt er der Räumlichkeit, durch Dopplungen und Vervielfachungen, die Bewegung hinzu. Ab 1992 verwendet Birgfeld Acryl. Der Farbauftrag erfolgt mit Pinsel und schließlich mit Balsaholz. So werden strukturelle Strenge und farbliche Beschränkung erreicht. Parallel zu den Folienbildern entstehen Bilder in Ölpastellkreide. Immer wieder jedoch stehen Kohle-, Rötel-, Bleistift-, Kreidezeichnungen im Vordergrund.

 

Bullet7     Presse.

Ausstellungen:

Galerie 65, Hamburg,

Alstertal-Einkaufszentrum, (AEZ) Hamburg,

Intercoiffure, Wischmann, Hamburg,

Galerie Prospettive d'Arte, Hamburg,

IBB, Finanzberatung, Hamburg,

Galerie Karolinenhof, Karolinenkoog,

Esso-Hochhaus, Hamburg,

COLGATE-PALMOLIVE, Hamburg,

Galerietreppe EICHTAL, Hamburg,

Galerie am Tibarg, Hamburg,

Arztpraxis, Hamburg,

Kulturkreis im Torhaus, Hamburg-Wellingsbüttel.