Home   Archiv   Ausstellungen   Autor   Besucher   Impressum/Copyright   Künstlerportrait   Literaturgutachten  

Presse/Literatur   Presse/Ingenieurarbeiten   Vita

 

 

Harald Birgfeld, Webseite seit 1987/ Website since 1987

 

Aufruf

 

zu Olympia – olympische Spiele!

 

 

 

Neu, 2020:  Über Poesie der Heilung und Glück. Ein Essay über 16 S.

 

Neu, 2020: Sasel, Geschichte eines Außenlagers, Vers-Epos, 2020. Außenlager KZ Sasel, 140 S.

 

Neu, 2020: David und Batseba. Eine Novelle, 30 S. 

 

Neuauflagen, 2020:Kleine Fibel Arbeitsschutz“ an: Hochschulen“, Kindergärtenund Schulen(3 Bände).

 

 

 

 

 

Alle Veröffentlichungen,

 

online und im Buchhandel

 

Gedicht der Woche,

 

Lyrik, Prosa und Ingenieurarbeiten

 

 

Galeriebild der Woche und

 

Bildergalerie

 

 

                                                   Gedicht der Woche

 

Societ lyrics / deutsch - englisch, was ist das?

 

 

Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir

 

Sie, Simone de Beauvoir, war ihm gewachsen,

Und sie wollte gleich ein Kind, ein

Kind von ihm.

Er aber, Sartre, war dazu nicht in der Lage,

Er war unfruchtbar.

Das machte sie zur Stärkeren, doch

Konnte sie ihn darum nicht verlassen, das

Verstieße gegen ihre eigne Freiheit, den

Zu lieben, den sie wollte,

Und sie sagte noch:

„Ich hasse meine Eifersucht, ich kann jedoch nicht

Ohne sie, ich liebe diesen Schmerz“.

 

Sie stritten sich, sie liebten sich, und

Gaben jedem seinen Freiraum, dass er das

Bekäme, was ihm groß und wichtig wäre.

So verfasste er:

„Das Spiel ist aus“,

Und sie verstand darin, dass er sich nicht

Vor ihr versteckte.

Sie erwiderte, dass sie nun endlich einen wahren

Mann gefunden hätte, der ihr geben könnte,

Was das „Spiel“ verlängern, und ihr

Schwangerschaft bescheren würde.

 

Sie wurd wahrhaft schwanger, aber nur mit einem

Neuen Buch.

 

Er brüllte auf vor Schmerz,

Das würde er ihr nie verzeihen.

 

 

 

 

Beide waren eng verstrickt in ihre

Herzensfragen,

Und der laut verkündete Verzicht auf

Gegenseitigen Besitz und Anspruch

Konnte nicht den tiefen Argwohn stillen,

Sich und dem Geliebten gegenüber

Wirklich zu entsagen,

Sondern baute, heimlicher und unbemerkter,

Herzenskäfige in ihnen aus,

Den anderen dort einzusperren,

Um ihn gänzlich zu beherrschen.

 

Beide waren sehr berühmt und

Weckten seltsam Neugier bei den

Völlig Unbeteiligten, auch weil sie

Ungemein gefräßig schrieben,

Und ihr Leben dem zu unterwerfen

Schienen.

 

Sie bemerkten lange schon nicht mehr, dass

Glück und Unglück, noch bevor es sie

Entzündete, die Tageszeitung überschwemmte,

Als Gerücht kursierte.

 

Sartre ging so weit,

Dass er sie nur noch seine Freundin hieß

Und schrieb in philosophischer Manier, dass

Sie dem Druck der individuellen

Freiheit ausgewichen sei und ihren

Wunsch nach Schwangerschaft auf seinem

Rücken abgeladen hätte.

Das verriete allen Ursprung

Freiheitlichen Denkens, wonach jeder

Seine Wirklichkeiten leben dürfe, und auch er den

Anspruch darauf hätte.

 

 

 

 

Man las ungeduldig und gefasst, dass sie ihn

Reuevoll um einen Neuanfang

Gebeten haben sollte,

Und von ihm, dass er ihr jüngstes Buch

Schon nach der zehnten Seite aus den

Händen legen musste, weil bei ihr von dem,

Was sie gemeinsam jahrelang bekämpft,

Umstritten und erlitten hätten,

Nichts zu finden sei.

Der Leser aber legte sich zu ihren

Füßen, bettelte um Niederwerfung,

Endlich fühlte er sich wahrgenommen.

 

Dann, von einem Tag zum andren, ging sie

Lautlos ihrer Wege.

Niemand sah sie wieder.

 

Er bekam den Großen Preis von weit her

Zuerkannt.

Doch den verschmähte er in einem

Kurzen Brief vom Grundsatz her.

Die Presse schwieg dazu, und

Man vergaß sie,

Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir.

 

 

 

Harald Birgfeld aus: Großes Liebestestament

Copyright 2017 beim Autor, Harald Birgfeld.